6th Januar, 2024

Treffen der Beobachtungsstelle für Kenan Ayaz mit dem deutschen Botschafter

Am gestrigen Donnerstag, den 4. Januar, trafen Vertreter der Beobachtungsstelle für den kurdischen Kämpfer Kenan Ayaz mit dem deutschen Botschafter in Zypern zusammen. Über das Treffen wurde die folgende Erklärung abgegeben:

ANKÜNDIGUNG DER BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR KENAN AYAZDer Pressesprecher und Abgeordnete der AKEL, George Koukumas, und der Vorsitzende der Ökologischen Bewegung – Bürgerkooperation, George Perdikis, trafen sich gestern, am Donnerstag, den 4. Januar 2024, mit der deutschen Botschafterin in Zypern, Anke Slim, zu einem Gespräch über den laufenden Prozess gegen den kurdischen Kämpfer Kenan Ayaz in Hamburg, Deutschland.
Während des Treffens wurden C. Koukumas und G. Perdikis gegenüber dem deutschen Botschafter das Interesse der zypriotischen Öffentlichkeit und vieler organisierter Verbände in unserem Land an der Entwicklung des Falles des kurdischen Kämpfers Kenan Ayaz und brachten das starke Gefühl der Solidarität der großen Mehrheit des zypriotischen Volkes mit dem kurdischen Kampf zum Ausdruck.
Sie sprachen auch die von der zypriotischen Justiz an Deutschland gestellten Bedingungen an, d.h. im Falle einer Verurteilung von Herrn Ayaz nicht an die Türkei ausgeliefert zu werden und seine Strafe in Zypern zu verbüßen, und stellten fest, dass diese Bedingungen eingehalten werden müssen.
Bei dem Treffen wurde auch der jüngste Vorfall des Diebstahls eines Computers eines Mitglieds des zypriotischen Anwaltsteams von Kenan Ayaz während seines Aufenthalts in Deutschland angesprochen.
Die deutsche Botschafterin beschränkte sich ihrerseits auf den Standpunkt, dass die Angelegenheit in den Zuständigkeitsbereich der deutschen Justiz falle und betonte, dass die deutsche Regierung in dieser Angelegenheit nicht involviert sei.
Das Treffen wurde von der Kenan-Ayaz-Beobachtungsstelle initiiert, die sich aus Parlamentariern, Parteienvertretern, Journalisten und Aktivisten zusammensetzt, die weiterhin die Öffentlichkeit auf den kurdischen Kämpfer aufmerksam machen und Solidaritätsaktionen für ihn durchführen, der von den zypriotischen Behörden nach Deutschland ausgeliefert wurde, um dort wegen Terrorismus angeklagt zu werden.

Today, the defense filed a motion on behalf of Kenan Ayas to dismiss the panel of three judges because they showed bias against Kenan Ayas.

 

The defense had no choice but to make this extraordinary request because the court showed bias against Kenan Ayas by rejecting the defense’s request. The defense had requested that the newspaper article quoting Turkish President Recep Tayyip Erdoğan’s statement about Kenan Ayas‘ trial be considered as evidence and read in court.

 

The well-known German daily Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) had summarized Erdoğan’s remarks in an article published on November 19 as follows: „The visit to the German capital had ‚opened a new chapter in our deep relations,‘ Erdoğan said. He expressed his delight at a criminal trial at the Hamburg Higher Regional Court against an alleged official of the Kurdish terrorist group PKK. The man was arrested in Cyprus and extradited to Germany on the initiative of the Federal Prosecutor’s Office.” (See the press release of the defense from November 30, 2023).

 

The court rejected the request for the second time, arguing that Erdoğan’s statement had no relation to the case of Kenan Ayas. It was the second time that the defense had asked the court to allow this article to be part of the evidence. The defense had argued that Erdoğan’s statements showed that the extradition and trial of Kenan Ayas was in the interest of Turkey and that Kenan Ayas could be in danger after his release from prison because of the known habit of the Turkish secret service to operate outside of Turkey. In regard to both motions, the Public Prosecutor’s Office did not oppose the request but supported it by stating that there was an obvious connection between the article and the trial.

 

Despite the statement of the prosecution, the judges showed their determination not to deal with the Turkish influence on the trial. The judges have continuously tried to keep anything out of the trial that could indicate the political nature of the extradition request for Kenan Ayas and the charges against him.

 

Now another chamber of the Hamburg Higher Regional Court hast to decide on the motion to dismiss the judges. Until this decision is made, the trial will continue as scheduled.

 

 

Hamburg/Frankfurt/Nicosia, February 6, 2024

 

 

Attorney Antonia von der Behrens, Berlin

Attorney Stephan Kuhn, Frankfurt am Main

Attorney Efstathios C. Efstathiou, Nicosia, Cyprus

 

The FAZ article „Return to Turkey: Erdoğan calls Scholz the ‚other'“ from November 19, 2023 can be found here:

https://www.faz.net/aktuell/politik/rueckkehr-in-die-tuerkei-so-sieht-erdogan-seinen-besuch-in-berlin-19324031.html