8th Februar, 2024

Gemeinsame Presseerklärung der Verteidigung im Strafverfahren gegen Kenan Ayas – Oberlandesgericht Hamburg lehnt es ab, sich mit Erdoğans Einfluss auf den Fall Kenan Ayas zu befassen

Die Verteidigung hat heute im Namen von Kenan Ayas einen Antrag auf Ablehnung der drei Richter wegen Befangenheit gegen Kenan Ayas gestellt.

 

Die Verteidigung hatte keine andere Wahl, als diesen außerordentlichen Antrag zu stellen, da das Gericht durch die Ablehnung des Antrags der Verteidigung Voreingenommenheit gegenüber Kenan Ayas gezeigt hat. Die Verteidigung hatte beantragt, dass der Zeitungsartikel, in dem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit einer Erklärung über den Prozess gegen Kenan Ayas zitiert wird, als Beweismittel angesehen und vor Gericht verlesen wird.

 

Die bekannte Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatte Erdoğans Äußerungen in einem am 19. November veröffentlichten Artikel wie folgt zusammengefasst: „Der Besuch in der deutschen Hauptstadt habe ‚ein neues Kapitel in unseren tiefen Beziehungen aufgeschlagen‘, sagte Erdoğan. Er zeigte sich erfreut über einen Strafprozess vor dem Hamburger Oberlandesgericht gegen einen mutmaßlichen Funktionär der kurdischen Terrorgruppe PKK. Der Mann war in Zypern festgenommen und auf Initiative der Bundesanwaltschaft nach Deutschland ausgeliefert worden.“ (Siehe die Pressemitteilung der Verteidigung vom 30. November 2023).

 

Das Gericht lehnte den Antrag zum zweiten Mal mit der Begründung ab, dass die Aussage von Erdoğan keinen Bezug zum Fall Kenan Ayas habe. Εs war das zweite Mal, dass die Verteidigung das Gericht gebeten hatte, diesen Artikel als Teil des Beweismaterials zuzulassen. Die Verteidigung hatte argumentiert, dass Erdoğans Äußerungen zeigten, dass die Auslieferung und der Prozess gegen Kenan Ayas im Interesse der Türkei sei und dass Kenan Ayas nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Gefahr sein könnte, da der türkische Geheimdienst bekanntermaßen außerhalb der Türkei operiere. In Bezug auf beide Anträge lehnte die Staatsanwaltschaft den Antrag nicht ab, sondern unterstützte ihn mit der Begründung, dass ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen dem Artikel und dem Prozess bestehe.

 

Trotz der Erklärung der Staatsanwaltschaft zeigten die Richter ihre Entschlossenheit, sich nicht mit dem türkischen Einfluss auf den Prozess zu befassen. Die Richter haben stets versucht, alles aus dem Prozess herauszuhalten, was auf den politischen Charakter des Auslieferungsersuchens für Kenan Ayas und die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hinweisen könnte.

 

Nun muss eine andere Kammer des Hamburger Oberlandesgerichts über den Antrag auf Ablehnung der Richter entscheiden. Bis zu dieser Entscheidung wird der Prozess wie geplant fortgesetzt.

 

Hamburg/Frankfurt/Nicosia, 8. Februar 2024

 

 

Rechtsanwältin Antonia von der Behrens, Berlin

Rechtsanwalt Stephan Kuhn, Frankfurt am Main

Rechtsanwalt Efstathios C. Efstathiou, Nikosia, Zypern

 

Der FAZ-Artikel „Rückkehr in die Türkei: Erdoğan nennt Scholz den ‚Anderen'“ vom 19. November 2023 finden Sie hier: https://www.faz.net/aktuell/politik/rueckkehr-in-die-tuerkei-so-sieht-erdogan-seinen-besuch-in-berlin-19324031.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/rueckkehr-in-die-tuerkei-so-sieht-erdogan-seinen-besuch-in-berlin-19324031.html

Today, the defense filed a motion on behalf of Kenan Ayas to dismiss the panel of three judges because they showed bias against Kenan Ayas.

 

The defense had no choice but to make this extraordinary request because the court showed bias against Kenan Ayas by rejecting the defense’s request. The defense had requested that the newspaper article quoting Turkish President Recep Tayyip Erdoğan’s statement about Kenan Ayas‘ trial be considered as evidence and read in court.

 

The well-known German daily Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) had summarized Erdoğan’s remarks in an article published on November 19 as follows: „The visit to the German capital had ‚opened a new chapter in our deep relations,‘ Erdoğan said. He expressed his delight at a criminal trial at the Hamburg Higher Regional Court against an alleged official of the Kurdish terrorist group PKK. The man was arrested in Cyprus and extradited to Germany on the initiative of the Federal Prosecutor’s Office.” (See the press release of the defense from November 30, 2023).

 

The court rejected the request for the second time, arguing that Erdoğan’s statement had no relation to the case of Kenan Ayas. It was the second time that the defense had asked the court to allow this article to be part of the evidence. The defense had argued that Erdoğan’s statements showed that the extradition and trial of Kenan Ayas was in the interest of Turkey and that Kenan Ayas could be in danger after his release from prison because of the known habit of the Turkish secret service to operate outside of Turkey. In regard to both motions, the Public Prosecutor’s Office did not oppose the request but supported it by stating that there was an obvious connection between the article and the trial.

 

Despite the statement of the prosecution, the judges showed their determination not to deal with the Turkish influence on the trial. The judges have continuously tried to keep anything out of the trial that could indicate the political nature of the extradition request for Kenan Ayas and the charges against him.

 

Now another chamber of the Hamburg Higher Regional Court hast to decide on the motion to dismiss the judges. Until this decision is made, the trial will continue as scheduled.

 

 

Hamburg/Frankfurt/Nicosia, February 6, 2024

 

 

Attorney Antonia von der Behrens, Berlin

Attorney Stephan Kuhn, Frankfurt am Main

Attorney Efstathios C. Efstathiou, Nicosia, Cyprus

 

The FAZ article „Return to Turkey: Erdoğan calls Scholz the ‚other'“ from November 19, 2023 can be found here:

https://www.faz.net/aktuell/politik/rueckkehr-in-die-tuerkei-so-sieht-erdogan-seinen-besuch-in-berlin-19324031.html